weitere Informationen

Über den Stamm „Arche Noah“

Der Stamm Arche Noah in Freiburg-Tiengen ist seit 1994 Teil der Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde in
Freiburg-Tiengen und Munzingen. Mit derzeit 2 Gruppen in den im VCP üblichen Altersstufen:

  • Wölflinge (6-10 Jahre) – Derzeit keine Gruppe
  • Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfinder (10-13 Jahre) – Derzeit keine Gruppe
  • Pfadfinderinnen und Pfadfinder (13-16 Jahre) – Gruppe Listige Luchse
  • Ranger und Rover (16-20 Jahre) – Leiter/Mitarbeiterrunde

hat der Stamm etwa 45 zum Großteil im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder angemeldete Gruppenkinder, Gruppenleiter und Mitarbeiter. Der Stamm ist, neben den Stämmen Albert-Schweitzer in Emmendingen Alemannen in Freiburg, Jesus Sirach in Herbolzheim und Globetrotter in der March, Teil des VCP-Bezirks Breisgau und damit innerhalb des VCP-Landes Baden organisiert.
Neben den (ausser in Schulferien) üblicherweise wöchentlichen Gruppenstunden engagiert sich der Stamm z.B. in der Kirchengemeinde regelmäßig an Christi Himmelfahrt und in der Adventszeit mit Aktivitäten für Kinder und Jugendliche. Auf Stammesebende finden regelmäßig für die Gruppenkinder Aktionen statt, wie z.B. Stammeslager (2005, 2007, 2009, 2011), Singstarabend (2007), Stammeshütten (2006, 2008, 2010, 2011, 2012, 2015, 2016, 2017, 2018), Spieleabende (2005, 2006, 2010, 2011) oder Hajks (Wanderungen – üblicherweise mit Übernachtung) (2006 & 2010).
Außerdem nehmen die einzelnen Gruppen an Bezirkslagern (2006, 2018) und Bezirksaktionen Teil. Auch auf Landesebene (Landeslager 1997, 2000, 2004, 2008, 2012, 2016) und Bundesebene (Bundeslager 1998, 2002, 2006, 2010, 2014) wurde bisher an einigen Lagern teilgenommen und auch in Zukunft werden Delegationen aus dem Stamm bei solchen Großlagern (Landesebene etwa 300 Teilnehmer / Bundesebene etwa 4000 Teilnehmer) dabei sein.

Was sind Pfadfinder?

Mit etwa 30 Millionen Mitgliedern in fast allen Staaten dieser Welt ist die Pfadfinderbewegung die größte Jugendbewegung der Welt. Pfadfinder engagieren sich seit 1907 für die Bewahrung der Schöpfung Erziehung zum Frieden und für eine lebenswerte Welt. Die Pfadfinderbewegung entwickelte sich nach 1907, als Robert Baden-Powell (BiPi) das erste Pfadfinderlager auf Brownsea Island startete.

Was machen Pfadfinder?

„Das Ziel ist es, zur Entwicklung junger Menschen beizutragen, damit sie ihre vollen physischen, intellektuellen, sozialen und geistigen Fähigkeiten als individuen, als verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger […] einsetzen können.“, Baden Powell, 1919: Aids to Scoutmastership. Diese Ziele sind uns auch noch heute sehr wichtig, zur Umsetzung dieser Ziele nutzen wir die von Baden-Powell entwickelte sogenannte Pfadfindermethode, sie besteht im wesentlichen aus vier Punkten:
* Pfadfindergesetz und Pfadfinderversprechen,
* Learning by Doing (Lernen durch Tun),
* Bildung kleiner Gruppen,
* Fortschreitende und attraktive Programme verschiedenartiger Aktivitäten.
So bieten wir interessante Gruppenstunden, die an die Bedürfnisse und Entwicklung unserer Gruppenkinder angepasst sind. Dort wird gespielt, gebastelt, die Natur erlebt und getobt. Wir diskutieren, singen und kochen, wir fordern und fördern, lernen Knoten und etwa unsere Zelte aufzubauen. Wir lernen Verantwortung zu übernehmen Eigeninitiative zu entwickeln und unseren Glauben kennen.

VCP? Was ist das eigentlich?

VCP ist die Abkürzung für Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, jedoch ist der Verband auch offen für konfessionell nicht gebundene oder nicht dem christlichen Glauben zugewandte Personen. Der VCP ist mit etwa 47.000 Mitgliedern deutschlandweit der größte evangelische Pfadfinderverband und über den Ring deutscher Pfadfinderverbände (RdP) Mitglied der World Organization of the Scout Movement (WOSM) und über den Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände (RDP) Mitglied der World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) (also Mitglied in den beiden Pfadfinderweltverbänden). Der VCP entstand 1973 aus dem Zusammenschluss von drei Pfadfinder- und Pfadfinderinnenverbänden.

Was sind das für graue Uniformen?

Unsere „Uniform“, wir nennen sie Tracht oder vorallem Kluft besteht in unserem Verband aus einem
hellgrauen Hemd und einem blauen Halstuch mit rotem Rand (Wölflingsstufe), mit hellgrünem Rand (Jungpfadfinder), mit dunkelgrünem Rand (Pfadfinder), mit bordeauxrotem Rand (Ranger/Rover) und dem blauen Halstuch mit lila Rand (Erwachsene).
Die Kluft hat zwei aufgesetzte Brusttaschen, auf der linken ist das VCP-Zeichen aufgenäht. Üblicherweise werden über der linken Brusttasche das Deutschlandbanner mit Europa-Sternenkranz und auf dem linken Arm die beiden Zeichen der Weltverbände (Kleeblatt – Pfadfinderinnen-Weltverband und Lilie – Pfadfinder-Weltbverband) getragen. Oft sieht man auf der Kluft auch Aufnäher von Lagern und Stammesaufnäher oder anstatt dem „normalen“ Halstuch eines aus anderen Pfadfinderverbänden. Diese sind aber nicht in der offiziellen Trachtordnung des VCP vorgesehen.

Eine Antwort auf „weitere Informationen“

  1. Knorke Seite. Gefällt mir sehr gut. Die Bilder von Aktionen sind spitze. Es wäre schön wenn wir hiermit einige Eltern erreichen, um sie über unsere Arbeit und Aktionen zu informieren.
    Viele Grüße und Gut Pfad, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.